kick & bolz im Block

Testspiele Deutschland Liga 1-3

Alle Testspiele der deutschen Profimannschaften in der Übersicht. Begegnungen der Regionalligisten werden soweit möglich noch angefügt.

Rheinlandpokal-Finale

SV Eintracht Trier 05 - TuS Koblenz     1:2  (0:2)

Strahlender Sonnenschein empfing die 4112 Zuschauer im Salmtalstadion zu Salmrohr. Beide Mannschaften gingen hoffnungsvoll in die Partie, galt es doch die Saison zu vergolden beziehungsweise aus Trierer Sicht passabel zu gestalten. Die Trierer, in der laufenden Saison aus der Regionalliga Südwest abgestiegen, wollten mit einem Sieg erneut in den DFB-Pokal einziehen. Die TuS aus Koblenz wollte seit 2006 erstmal wieder den Pott an die Rhein-Mosel-Stadt holen. Die Fans der Stadt vom deutschen Eck hatten auch eine Choreo vorbereitet, um die Titelambitionen nochmals zu untermauern. Spielerisch legte die offizielle Gastmannschaft aus Koblenz gut los. Bodzic konnte die erste Chance nach 11 Minuten aber nicht nutzen. Auch danach blieben die Schwarz-Blau gekleideten optisch überlegen. Ein direkter Freistoß in der 20.Minute führte schließlich zum 1:0. Marx zog aus gut 25 Metern ab. Der Ball flog durch die Mauer und wurde dabei abgefälscht - Torwart Keilmann hatte keine Chance. Der Torjubel zeigte auch auf den Rängen ein Übergewicht zugunsten der Koblenzer an. Trier wirkte nach dem Treffer zusehens verunsichert. Ein weiter Ball nach vorne, Popovits nahm ihn auf und lies Dingels fein aussteigen. Den Schuss setzte der Koblenzer eiskalt ins lange Eck - 2:0 in der 26. Minute. Wars das schon? Koblenz hatte das Spiel in der Hand und lies Trier nicht zum Zug kommen. Kurz vor der Pause hatten die TuS sogar noch das dritte Tor auf dem Fuß. Ein Heber von Lahn klatschte gegen den Innenpfosten, eher Maurer den Ball von der Linie klärte. In der zweiten Hälfte war Trier bemüht endlich Chancen zu kreieren, doch Koblenz stand gefestigt. Nachdem zunächst beide Teams per Abseitstreffer einmal erfolgreich waren, hatten die Koblenzer schon fast zwei Hände am Pokal. Die Trierer begannen bereits ihre Zaunfahnen abzuhängen, da kämpfte sch die Mannschaft noch einmal heran. Eine Ecke von Telch hämmerte Zinram ins Eck. Plötzlich kam nochmal Spannung auf. Letztendlich gelang den Trierern aber kein gefährlicher Angriff mehr und Koblenz konnte verdient den Pott in den Himmel recken. 

 

Statistik:

Eintracht Trier: Kellermann - Blum (67. Heinz), Dingels (70. Anton), Riedl - Zinram, Celik, Telch, Garnier (46. Papadimitriou), Maurer, Lienhart - Alawie.

 

TuS Koblenz: Patzler - Antonaci, Buchner, Marx - Stahl, Popovits (90. Jusufi), Stark, Grupp, Lahn (67. Schmidt), Glockner (77. van der Bracke) - Bozic.

 

Tore: 0:1 Marx 20.Min, 0:2 Popovits 26.Min, 1:2 Zinram 83.Min.

Reserve Liga Luxemburg

Ganz Europa wartet auf das entscheidende Fußballwochenende. Ganz Europa? Nein, ein kleiner Staat im Herzen Europas... Ah, ihr wisst schon. In Luxemburgs Reserve Liga stand das Nordduell von AS Wincrange gegen die Vertretung des FF Norden 02 an. Die favorisierten Gäste setzten sich vor rund 40 Zuschauern und 5 Kühen mit 1:4 durch. Wer Spiele in grünem Idyll mag, wird sich im Stade Henri Lamborelle richtig heimisch füllen. Anbei ein paar Impressionen:

Ausgabe Mai - Computerabsturz und weitere technische Gemeinheiten

Moien liebe Freunde des runden Leders,

 

leider gibt es aktuell einen Anlass, welcher die pünktliche Erscheinung der Ausgabe Mai unmöglich gemacht hat. Ein zuerst einfach scheinender Computerabsturz, hat sämtliche Dateien der aktuellen Ausgabe, inklusive Bilder mit sich ins Nirvana gerissen. Dadurch kam es auch zu Bearbeitungsverzögerungen von Bestellungen, sowie zum Erliegen der Internetseite. Dafür möchte ich mich in aller Form entschuldigen. Leider war es mir bis heute nicht möglich, sämtliche Dateien wieder zu erlangen. Die Internetseite ist nun wieder vollständig aktiv, doch mit der Ausarbeitung der Maiausgabe, bin ich weit in den Verzug geraten. Leider ist als Einzelperson es aktuell auch nicht möglich, diesen Zeitverlust schnell wieder wett zu machen.

 

- Alle Abokunden werden darüber hinaus noch einmal gesondert per Post informiert. -

 

Darüber hinaus möchte ich natürlich versuchen, euch nichts von der Mai-Ausgabe vorzuenthalten. Die nächste geplante Ausgabe im Juli steht natürlich ebenfalls im Schatten dieses Defekts. Ich werde in den nächsten Tagen versuchen ein Konzept zu erarbeiten, um in allen Belangen eine Zufriedenheit zu erzielen. Aktuell steht eine Doppel- bzw. Dreifachausgabe im Juli/August im Raum. Sicher ist bereits, dass dieses Jahr noch zwei weitere Hefte erscheinen werden, die auf jeden Fall über die aktuelle Seitenanzahl von 32 hinausgehen werden. Dies wird natürlich auch preislich niederschlagen. Im Bezug auf die Seitenanzahl jedoch zu euren Gunsten.

 

Ich hoffe auf eine verständnisvolle Leserschaft, die sich auf eine dicke nächste Ausgabe freuen kann. Termin: Ende Juli – Anfang August.

 

Euer Flo

 

Fußballvereine gegen Rechts

Das Spiel der Welt, der Generationen und des kulturellen Austauschs. Kein Spiel begeistert weltweit mehr Menschen als der Fußball. Doch immer wieder gibt es Störenfriede, die Mannschaften, Spieler und Verantwortliche für Zwecke missbrauchen wollen, die ganz und gar nicht im Sinne des Austauschs und des Fairplay stehen.

Als Jo Ecker einem Spiel der C-Jugend des FC Düren-Niederau zusah, trug sich vor ihm eine Szenerie zu, die zeigt, dass Zivilcourage keine Selbstverständlichkeit ist. Mehrere Jugendliche hatten sich am Platz versammelt und begannen während des Spiels mit rechten Äußerungen die Spieler mit Immigrationshintergrund zu beleidigen, schließlich sogar zu bedrohen. Man könnte diese Situation nun verharmlosen und sie als dummen Jungenstreich abstreifen, sich wieder seinem Alltag widmen. Aber wir sprechen hier von Jugendfußball, von einer Spielklasse, wo Fußball Spaß machen sollte und von einer Gesellschaft im Jahr 2001, die noch Erinnerungen an eine rechtspopulistische Diktatur in sich trägt. Eigentlich sollte man denken, dass gerade mit diesem Wissen in Deutschland die perfekten Vorraussetzungen bestehen, miteinander zu leben und zu kicken fernab jeder Diskriminierung.

Die Zuschauer am Spielfeldrand wagten nicht den Drohungen der Rechtspopulisten etwas entgegen zu setzten, oder sie darauf anzusprechen. Das Spiel ging zu Ende und damit der Alltag des Jo Ecker. Er besprach die Situation mit der Mannschaft und den Verantwortlichen. Schließlich fasste er den Entschluss das rechte Gedankengut endgültig aus dem Fußballsport zu verbannen. Die Initiative „Fußballvereine gegen Rechts“ wurde aus der Taufe gehoben. Nachdem Jo Ecker zuerst sehr lokal sein Unternehmen vollzog, folgte mit der Auszeichnung des Julius-Hirsch-Preises im Jahr 2008 durch den DFB, der endgültige bundesweite Türöffner.

 

Die Aktion „4 Schrauben für Zivilcourage“:

 

Mit der Aktion „4 Schrauben für Zivilcourage“ kann sich jeder Verein mit einem Schild dekorieren lassen, der den sportlichen und ideellen Grundwerten des Fußballs treu bleiben will. Damit gelangte der Name der Initiative endgültig in die ganze Republik. Auch in die höchste deutsche Spielklasse. Mit Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen hat man nun auch ganz prominente Unterstützer bekommen. Jeder Verein kann sich darum bewerben. Schauen Sie vorbei, engagieren Sie sich unter:


Impressionen der letzten 3 Wochen

27.04. US Esch - F91 Dudelange 0:3, Stade Lankhelz

29.04. SpVgg Ludwigsburg - Aramäer Heilbronn 3:2, Ludwig-Jahn-Stadion

03.05. FC Berdenia Berbourg - FC Blo-Waiss Izeg 4:0, Stade Renert

07.05. Borussia Dortmund Am. - Alemannia Aachen 0:0, Stadion Rote Erde