Rheinlandpokal 3. Runde

FC Bitburg - SV Eintracht Trier      0:3  (0:1); Zuschauer: 800

In Runde 3 des diesjährigen Rheinlandpokals begrüßte der FC Bitburg den Titelverteidiger SV Eintracht Trier. 

Die Vorzeichen der Partie konnten nicht unterschiedlicher sein. Während die Heimelf mit 10 Punkten auf einem beachtlichen vierten Tabellenplatz in der Bezirksliga steht, haben es die Trierer noch nicht ganz aus dem Startblock geschafft. Mit Platz 17 und nur 5 Punkten ist der Saisonverlauf noch nicht der, der erwartet wurde.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Nach gut 10 Sekunden landete ein verunglückter Rückpass der Bitburger auf dem Fuß von Szimayer, der aus 11 Metern eiskalt zum 0:1 vollendete.

Bitburg reagierte geschockt und war damit von Beginn an nur in der eigenen Hälfte beschäftigt. Nach 13 Minuten hatte erneut Szimayer die Chance auf 2:0 zu stellen, doch sein Kopfball aus 6 Metern flog knapp über den Querbalken. Nach einer halben Stunde hatten die Gastgeber schließlich Glück. Ein weiter Ball in die Sturmspitze der Trierer, kann der herausgelaufenen Bitburger Torwart Strellen nur unglücklich mit der Hand abwehren. Schiedsrichter Schmidt beließ es bei einer gelben Karte. Im Gegenzug brachten die Bitburger den ersten Torschuss auf das Gästegehäuse. Doch Torwart Popescu hatte aufgepasst und klärte glänzend zur Ecke. Kurz vor der Pause kam noch mal Trier. Doch der Pfosten und der Verteidiger standen dem 0:2 entgegen. Dann war Pause.

 

Der zweite Spielabschnitt begann ebenfalls mit einem Treffer. Acht Minuten ließen sich die Trierer Zeit, dann konnte Alawie den Ball gefühlvoll über Torwart Strählen zum 0:2 im Tor versenken. Mit diesem Treffer war die Spannung endgültig weg. Bitburg mühte sich hinten keinen Gegentreffer mehr zu bekommen, konnte aber selbst nicht mehr nach vorne agieren. Zehn Minuten vor dem Ende konnte Trier per Foulelfmeter noch auf 3:0 stellen, dann war es amtlich. Der Titelverteidiger erreicht Runde 4.