Rheinlandliga

FSV Trier-Tarforst - SG 06 Betzdorf  2:1 (1:0); Zuschauer: 100

Im Sportfeld am Timmelter Hof trafen sich am heutigen Abend der Tabellenzweite aus Betzdorf und der Achte aus Tarforst. Die ersten Minuten der Begegnung zeigten auch gleich wer in der Tabelle die Nase vorne hatte. Betzdorf teste den Heimtorwart München mit zwei Schüssen aus der Distanz. Nach gut 20 gespielten Minuten kamen die Gäste zu ihrer ersten hochkarätigen Torchance. Nach einer Ecke brachte sich Sahin in der zweiten Reihe in Position und schoss den weg geköpften Ball erneut in Richtung Tor. Der Schuss senkte sich knapp hinter dem Querbalken ins Aus. Kurz darauf kann Ramb einen Querpass im Strafraum noch aufnehmen. Der Drehschuss wird vom Trierer Verteidiger mit der Hand ins Aus abgelenkt. Schiedsrichter Haus entschied völlig korrekt auf angelegten Arm und Eckball. Betzdorf machte weiter Druck. Trier-Tarforst kam in den Anfangsminuten nur selten vor das gegnerische Tor. Wieder nur wenige Minuten später hatten die ganz in Grün aufspielenden Gäste den nächsten Hochkaräter. Houck schoss einen geklärten Eckstoß ins lange Eck, doch da stand noch ein Tarforster Verteidiger. Im zweiten Anlauf war die Fußspitze von Torwart München im Weg. Der Gegenzug brachte die erste gute Möglichkeit für die Hausherren. Thielen setzte sich links außen durch und brachte die Flanke hoch auf den zweiten Pfosten wo Decker völlig frei stand. Der Kopfball verfehlte sein Ziel nur um wenige Zentimeter. Auch der nächste Angriff gehörte den Hausherren. Herckenroth wird steil geschickt und lief aus Abseits verdächtiger Position allein auf das Tor zu. Gegen den Flachschuss hatte Betzdorfs Torwart Klappert keine Chance - 1:0. Die Führung stellte den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Bestrafte Betzdorf aber, für die nachlässige Chancenverwertung. Tarforst versuchte nun sich die Führung zu verdienen. Kurz vor der Pause kam Decker im Strafraum zum Abschluss, Torwart Klappert lenkte den Ball an den Pfosten.

Die zweite Hälfte eröffneten die Gastgeber mit einer guten Möglichkeit. Nachdem sich Betzdorfs Schlussmann zuvor verschätzte, kam Herkenroth vor dem leeren Tor zum Kopfball. Die etwas zu hohe Flanke konnte der Trierer nur noch über das Tor lenken. Kurz darauf wurden die Gäste endlich für ihre Offensivbemühungen belohnt. Ramb lief auf Torwart München zu, behielt die Übersicht und legte quer auf Jaeger. Dieser hämmerte den Ball zwischen zwei Verteidiger in die Maschen. Die Führung währte nicht lange. Bereits der nächste gute Angriff brachte erneut die Führung für Trier. Nachdem Betzdorfs Torwart zweimal parieren konnte, trifft Herkenroth zum 2:1. Danach wurde die Partie zunehmend nickelig. Viele kleine Fouls störten den Spielfluss. Erst zehn Minuten vor dem Ende warf Betzdorf alles nach vorne. Himaj setzte einen Kopfball knapp daneben. Becher scheiterte je einmal per Kopf und Fuß. In der Nachspielzeit wurde es unschön. Nach einem Freistoß von Betzdorf im eigenen Strafraum hielt ein Tarforster seinen Fuß in den Ball. Es folgte eine berechtigte gelbe Karte für den Übeltäter, doch den Betzdorfern geriet die Schiedsrichterbürokratie zu lange. Erst konnte sich Becher nicht im Zaum halten und wurde des Feldes verwiesen, dann lies sich auch noch Houck zu einem Kommentar hinreißen - Gelb-Rot. Nur Kapitän Brato war es zu verdanken, dass Torwart Klappert dieses Schicksal erspart blieb. Dann war Schluss.