TSG Sprockhövel - Alemannia Aachen 1:1 (1:1)

Der Feierabend war gekommen, da ging es am Mittwochabend nochmal los. 250km Verkehrskilometer nördlich von Trier gab sich die Alemannia aus Aachen in Hagen die Ehre. Insgesamt 750 Zuschauer fanden sich zu dem Abendspiel ein, davon circa 400 Aachener. Nachdem das allgemeine Sicherheitsschreckgespenst auch vor der Regionalliga nicht halt machte, musste die Heimelf ins benachbarte Ischelandstadion zu Hagen ausweichen. Das Spielgeschehen ist schnell geschildert. Aachen drückte von Beginn an, während der Außenseiter versuchte, die berühmten Nadelstiche zu setzten. Dies gelang Sprockhövel hervorragend. Nach einem Konter, hatte die ganz in blau spielende Exilmannschaft, das 1:0 auf dem Fuß. Antwi-Adjej setzte sich in einer Einzelaktion hervorragend durch und zog ab. Schlussmann Depta sah nicht gut aus und musste hinter sich greifen - 1:0 (28'). Nur vier Minuten später hatte die Alemannia die passende Antwort gefunden. Eine lange Flanke aus dem Mittelfeld, wurde erst von sämtlichen Defensivspielern Sprockhövels verpasst, dann flog auch noch der Torwart am Ball vorbei. Ernst war der Nutznießer und schob aus spitzem Winkel ein - 1:1. Nach der Pause tat sich Aachen zu Sehens schwerer Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen. Erst in der Schlussphase hatten beide Mannschaften nochmals gute Gelegenheiten, die drei Punkte für sich zu behaupten. Es blieb jedoch bei einem leistungsgerechten Unentschieden, dass beiden Mannschaften nicht so recht weiterhilft.